Emanuel Schikaneder – Freimaurer in Regensburg

Das Aufnahmegesuch von Emanuel Schikaneder. 

Johann Emanuel Schikaneder war ein künstlerisch vielfach begabter Mensch, der bis heute internationale Anerkennung genießt. Er konnte als Schauspieler, Wanderprinzipal und Schauspieldirektor glänzende Erfolge feiern. Nach Aufenthalten in Salzburg, Preßburg, Wien und anderen Städten, kehrte er später in die Stadt seiner Kindheit zurück.

Schikaneder_4
Geburtshaus J. E. Schikaneder in Straubing

Schikaneder wuchs als Halbweise in Regensburg auf. Er besuchte das Jesuitengymnasium und war vermutlich bei den Regensburger Domspatzen.

Mit einer eigenen Schauspielgruppe kam Schikaneder 1789 erneut nach Regensburg und erhielt von Fürst Carl Anselm von Thurn und Taxis die Leitung des Fürstlichen Hoftheaters. Seine Arbeit dort trug entscheidend zur Gestaltung  der Regensburger Theaterkultur bei. Noch im gleichen Jahr seiner Anstellung bei Fürst Carl Anselm ließ er sich, wie schon sein Vorgänger im Fürstlichen Hoftheater, Andreas Schopf, in die Regensburger Freimaurerloge aufnehmen. 

Quellen: Thilo Bauer: „Regensburger Freimaurer; Ihre Geschichte und Literatur im 18. und 19. Jahrhundert.“ Universitätsverlag; Seite 104

Bild Geburtshaus: Von Tipheus – Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43819806